Das Inselwetter

Bei uns auf Norderney
 

Klare Nacht
18°C
Wind: 22 km/h SSW
Sonnenaufgang: 5:40
Sonnenuntergang: 21:35
Mehr...
 

Webcam

Quelle: www.foto-webcam.eu

Testzentren


Schnelltestzentrum Hotel Inselloft Damenpfad

CoviMedical GmbH, Conversationshaus (Westseite)

CTC Corona Testings Centers, Sportboothafen / Ney´s Place

test4health, Fischerkate, Bülowallee

Park-Apotheke am Kurplatz, Adolfsreihe


Infektionszahlen

Norderney Infizierte: 0

Landkreis Aurich:

Aktuell Infizierte: 26

Aktuell in Quarantäne: 165

Belegungsrate der Intensivbetten: 80%

7-Tageinzidenz LK A:
8,4%

(Quelle: LK Aurich)

Stand: 28.07.2021 | 10.42 Uhr

Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken


Unsere Stream Adresse:

https://stream.laut.fm/antenne-norderney

Fernando trägt Snutenpulli

snutenpulli Bitte macht es wie Fernando:
Snutenpulli aufsetzen

Die letzten 10 Titel

Loading...

Info

Aktuelle Information für die Belegung der Stationstasten eures Internetradios

Rangliste Interpreten

Loading...

Facebook

Uns gibt es auch bei Facebook


Scheibe eingeschlagen

Norderney. Unbekannte haben am Wochenende die Fensterscheiben einer öffentlichen Toilette in der Straße Am Nordstrand eingeschlagen. Hierdurch entstand ein Schaden im mittleren, dreistelligen Bereich.

Hinweise nimmt die Polizei Norderney entgegen unter Telefon 04932 92980.


 

Kleinflugzeug über Nordsee abgestürzt

Der auf Norderney stationierte Seenotrettungskreuzer EUGEN der DGzRS war am Rettungseinsatz für ein abstürztes Flugzeug südlich der Insel im Einsatz. Foto: Die Seenotretter – DGzRS, Flying Focus, Herman IJsseling

Norderney. Am Montagmittag ist ein Flugzeug zwischen Norderney und dem Festland in die Nordsee gestürzt. Der Pilot, der alleine an Bord war, kam bei dem Absturz ums Leben. Ein Zeuge beobachtete das und informierte die Rettungsleitstelle.

Das Flugzeug war zuvor auf Borkum mit mehreren Fallschirmspringern besetzt in Richtung Norderney gestartet. Die Fallschirmspringer sprangen über Norderney ab. Der Pilot des Flugzeugs beabsichtigte ebenfalls auf Norderney zu landen, stürzte jedoch aus bislang ungeklärter Ursache gegen 13 Uhr in das Wattenmeer. Leider kam für den 65-jährigen Piloten im Flugzeug jede Hilfe zu spät, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Durch die Seenotleitung Bremen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) wurde sofort ein umfangreicher Rettungseinsatz koordiniert und durchgeführt. Der Rettungshubschrauber Christoph 26 beteiligte sich am Unglücksort an den Suchmaßnahmen, die Hubschrauber des SAR, Northern Rescue sowie der Polizei Niedersachsen wurden angefordert. Parallel wurde der Seenotrettungskreuzer Eugen der DGzRS, die Seenotrettungsboote Elli Hoffmann-Röser (Station Baltrum) und Otto Diersch (Station Norddeich) sowie Taucher zur Absturzstelle entsandt. Auch zwei in der Nähe befindliche zivile Schiffe beteiligten sich an der Rettungsaktion und versuchten das Flugzeug mit einem Tau zu sichern. 

Der Zentrale Kriminaldienst der Polizeiinspektion Aurich / Wittmund und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig haben die Ermittlungen zur Absturzursache aufgenommen.

Personen die den Absturz beobachtet haben, werden gebeten sich unter Telefon 04941 606-215 zu melden.


 

Antenne Norderney setzt Nena auf den Index

 

Norderney. Nena-Fans müssen jetzt stark sein. Wir senden keine Nena-Songs mehr.

Am Sonntagabend kam es bei einem Open-Air-Konzert in Berlin-Schönefeld zu einem Eklat. Dort beendete der Konzertveranstalter das Konzert noch vor der Zugabe, nachdem Nena ihre Fans aufgerufen hatte auf Hygieneregeln zu verzichten und mit ihr auf der Bühne zu feiern. Das berichtet der Tagesspiegel. Als sich einige Fans vor der Bühne versammelten und die Ordner die Fans zurückwiesen, forderte Nena ihre Zuhörer weiter auf das Sicherheitskonzept zu übergehen. In Richtung der Veranstalter tobte sie: „Also schaltet den Strom aus oder holt mich mit der Polizei hier runter. Ich hab die Schnauze voll davon!“ Aufgrund dieser Äusserung verließen einige Besucher vorzeitig das Konzert, berichtet die Bild Zeitung.

In der Vergangenheit hatte Nena mit Sympathiebekundungen für Querdenker wie z.Bsp. Xavier Naidoo mehrfach bewiesen, was sie von den Coronamaßnahmen hält. Erst vor einigen Monaten bedankte sich die 61-Jährige für eine Anti-Corona-Demo in Kassel. „Danke Kassel“, schrieb sie nach einem „Querdenken“-Aufmarsch mit mehr als 20.000 Teilnehmern im März bei Instagram.

Wir finden Nenas Reaktion respektlos, vor allem auch den vielen Künstler:innen im Theater-, Konzert- und Vortragsbereich gegenüber, die seit anderthalb Jahren so gut wie nicht mehr auftreten konnten.

Wir haben uns entschlossen vorerst keine Songs mehr von Nena zu senden.


 

Tag der Seenotretter ausschließlich online

Dreharbeiten fuer den Tag der Seenotretter online 2021 auf dem ehemaligen Seenotrettungskreuzer Arwed Emminghaus der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbruechiger (DGzRS).

Bremen. An ihrem beliebten Tag der Seenotretter bietet die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in diesem Jahr ein breites Angebot zum Zuschauen und Mitmachen im Internet an. Pandemie-bedingt muss der von der DGzRS vor mehr als 20 Jahren ins Leben gerufene Aktionstag ein weiteres Mal ausschließlich online stattfinden. Dennoch gibt es am Sonntag, 25. Juli, kurzweilige Informationen und Unterhaltung.

Weil der Verlauf der Pandemie eine Großveranstaltung mit Tausenden von Besuchern innerhalb weniger Stunden auf engstem Raum an Bord zahlreicher Rettungseinheiten an Nord- und Ostsee noch nicht wieder zulässt, haben die Seenotretter eine digitale Alternative vorbereitet.

Moderator Malte Janssen präsentiert einen aktuellen Streifzug durch die Welt der Seenotretter aus eigens gedrehten neuen Filmbeiträgen. Außerdem interviewt er an Bord des außer Dienst gestellten Seenotrettungskreuzers Arwed Emminghaus auf Fehmarn spannende Gäste. Die Zuschauer erfahren, wie die Rettungseinheiten generalüberholt werden, sind hautnah beim Training einer Freiwilligen-Crew dabei, erleben den jüngsten Neubau Nis Randers und hören zu, wenn ein Seenotretter über die Nacht berichtet, in der er selbst aus Lebensgefahr gerettet wurde. Zu sehen ist der etwa einstündige Film ab 25. Juli per Smarthone, Tablet oder PC auf seenotretter.de/tds.

Am selben Tag sind zwei Stationen live online zu besuchen – sofern es die Einsatzlage zulässt. Beim Open Ship online geht es auf Helgoland an Bord des größten Seenotrettungskreuzers Hermann Marwede. In Zinnowitz auf Usedom wiederum ist zu erleben, wie das Seenotrettungsboot Hecht, eine der kleinsten DGzRS-Einheiten, zum Einsatz gebracht wird. Für diese Termine ist eine kostenlose Voranmeldung auf seenotretter.de/tds erforderlich.

Bereits bei der Premiere des digitalen Tags der Seenotretter im vergangenen Jahr überzeugten sich Tausende von Menschen im Internet von der Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Besatzungen. Traditionell ist der Tag von besonderer Bedeutung, denn die gesamte Arbeit der Seenotretter wird nach wie vor ausschließlich durch Spenden und freiwillige Beiträge finanziert.

Schon heute hofft die DGzRS auf einen regulären Tag der Seenotretter 2022 – dann bestenfalls wieder mit bis zu 30.000 Menschen an Bord der Rettungseinheiten auf den Stationen zwischen Borkum und Ueckermünde.


 

Parkbank beschädigt und abgehauen
 
Norderney.
Ein Autofahrer hat  am vergangenen Wochenende den Fußweg zwischen der Mühlenstraße und der Deichstraße befahren und dabei eine Parkbank beschädigt.  Anschließend entfernte sich der Verursacher vom Unfallort. Der Vorfall ereignete sich im Zeitraum von Samstag, 13 Uhr, bis Sonntag, 18 Uhr. Aufgrund der festgestellten Spuren ist davon auszugehen, dass das Fahrzeug des Verursachers erheblich beschädigt worden ist.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 04931 9210.


 

Watthelden gesucht


Norderney. Die Pandemie hat auch das Watt Welten Besucherzentrum nicht verschont. Gleich zwei Mal mussten die Watt Welten für mehrere Monate schließen, während die Kosten für die Versorgung der Tiere und der Aquarien weiterliefen. Die große finanzielle Lücke, die entstanden ist, muss geschlossen werden, damit die wertvolle Bildungsarbeit über das Naturwunder Wattenmeer weitergeführt werden kann.

Deshalb gehen die Watt Welten jetzt mit einer kreativen Idee an den Start, die Besucher und Touristen gleichermaßen freuen dürfte: Der Online-Shop „Watthelden-Norderney“ wird eröffnet. Dort findet man liebevoll ausgesuchte, nachhaltige Produkte mit tollen Motiven, u.a. Hoodies, Trinkflaschen, Sportbeutel und Lunchboxen. Sie können unter www.watthelden-norderney.de erworben werden. Bei jedem Kauf fließt ein fester Spendenbetrag an das Watt Welten Besucherzentrum und unterstützt so die Fortsetzung der Bildungsarbeit sowie den Erhalt und Ausbau der Aquarien.

Na, wenn das mal keine Heldentat ist!

Grafik: Watt Welten Besucherzentrum . Shopadresse: www.watthelden-norderney.de


 

Alle Ladesäulen sind wieder im Betrieb

Norderney. Alle vier Ladesäulen auf der Insel sind wieder im Betrieb und stehen den Besitzern von E-Autos wieder zur Verfügung. Aus technischen Gründen mussten alle Ladesäulen auf den Parkplätzen Emsstraße, Lippestraße, Windjammerkai und Birkenweg zum 1. Juli auf ein neues Betriebssystem umgestellt werden. Anschließend bekamen sie noch einen „frischen Anstrich“. Durch die Systemumstellung wird das Laden im Laufe des Jahres kostenpflichtig. Bis es so weit ist, bleibt das Laden noch kostenfrei!

Allerdings ist es dafür erforderlich, die aktuelle Ladekarte gegen eine Neue auszutauschen, da die bisherigen nicht weiterverwendet werden können. Im Kundencenter können, nach vorheriger Terminabsprache, die Karten ausgetauscht werden. Bei der Abgabe der alten Ladekarte erhalten die Kunden die hinterlegte Pfandgebühr von 20 € zurück. Auf eine Pfandgebühr wird bei den neuen Ladekarten verzichtet.

Bei Rückfragen steht das Team der Stadtwerke unter der 04932 – 879-0 oder per Mail vertrieb@stadtwerke-norderney.de zur Verfügung.


 

Wassertaxi für Norderney und Juist

Foto: Reederei Norden-Frisia/AGRNF

Emden. Die Reederei Norden-Frisia nimmt gemeinsam mit der Hochschule Emden/Leer am deutsch/niederländischen Projekt „H2Watt“ teil. Das Projekt beschäftigt sich unter anderem mit der Erprobung eines eigens entwickelten Katamarans als „GreenWaterTaxi“.

Das emissionsfreie Wassertaxi wurde kürzlich von Emden nach Norddeich überführt. Mit der Überführungsfahrt kam auch die besondere Eignung für Flachwasserfahrt zugute. Mit nur ca. 30 Zentimeter Tiefgang konnten auch sehr flache Abschnitte im Wattfahrwasser passiert werden und verkürzten die Reisezeit entsprechend. Ab Norddeich soll das Boot in den kommenden Wochen gemeinsam von den Projektpartner Erprobungsfahrten nach Juist und Norderney unternehmen.

„Wir möchten im Rahmen des Projektes die Alltagstauglichkeit dieses Boot- und Antriebskonzeptes für den Inselverkehr ermitteln“ so Reedereivorstand Carl-Ulfert Stegmann. Das Projekt verfolgt die Grundidee des Einstiegs in eine emissionsfreie Schifffahrt im Nationalpark Wattenmeer. Immer mehr kleine Boote, mit hochmotorisierten Benzin-Außenbordmotoren und einem verhältnismäßig höheren Verbrauch pro Fahrgast und Strecke werden für den schnellen Personentransport im Wattenmeer eingesetzt. „Die CO2-Belastung ist je transportiertem Fahrgast etwa 12-mal höher als beim Transport mit einer Fähre. Die derzeit völlig ungeregelte Zunahme der Wassertaxen steht nicht im Einklang mit dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“, weist Prof. Dr. Jann Strybny von der Hochschule Emden/ Leer auf die desolate CO2-Situation bei den jetzigen Wassertaxen hin.

Als Ergebnis wurde ein Katamaran konstruiert, der mit 8 Metern Länge und 6 Metern Breite sehr viel Raum für Passagiere, Gepäck, Fahrräder oder Ladungseinheiten bietet. Der hybride Antrieb ist modular aufgebaut. Den Kern bilden zwei batterie-elektrische Außenbordmotoren mit insgesamt ca. 100 Kilowatt Antriebsleistung und einer nutzbaren Batteriekapazität von ca. 82 Kilowattstunden. In Abhängigkeit des Fahrprofils kann ein sogenannter Range-Extender für zusätzliche Reichweite sorgen, indem eine Brennstoffzelle die Batterien während der Fahrt nachlädt oder die Leistung den Motoren direkt zur Verfügung stellt.

Als Kraftstoff dient Methanol, das aus „grünem“ Wasserstoff synthetisiert wird und somit einen klimaneutralen Antrieb ermöglicht. 2 Für besondere Ansprüche kann der Katamaran auch mit einem zusätzlichen Segelsystem ausgerüstet werden, z.B. für geräuschlose Fahrt zur Naturerkundung oder ein exklusives Yacht-Ambiente für entsprechende touristische Konzepte.

Der Katamaran kann in langsamer Fahrt mit wenig Leistung und großer Reichweite eingesetzt werden, z.B. für Versorgungsfahrten und naturorientierte touristische Konzepte. In einer besonders effizienten Gleitfahrt können jedoch auch Geschwindigkeiten von 16 Knoten erreicht werden. Dies entspricht der im Nationalpark maximal zulässigen Geschwindigkeit.


Auto beschädigt und geflohen

Norderney. Am Montagvormittag stieß ein bislang unbekannter Radfahrer auf der Richthofenstraße gegen einen silbernen VW Transporter am Fahrbahnrand. Nach Angaben der Polizei stürzte der Radfahrer und fuhr anschließend in Richtung Ortsausgang davon, ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern.

Der männliche Fahrradfahrer wird von Zeugen als etwa 20 Jahre alt und mit kurzen dunklen Haaren beschrieben . Er soll eine weiße Jacke getragen haben. Bei dem Fahrrad soll es sich um ein schwarzes Rad mit kleinen Rädern handeln, ähnlich einem Klapprad. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 04932 92980.


Prinz Heinrich auf Inseltour

Norderney. Das historische Dampfschiff „Prinz Heinrich“ ist auf Inseltour. Vom 06.07. bis zum 09.07.2021 wird das Schiff auch Norderney anfahren. Es sind mehrere „Open Ships“ sowie Ausflugsfahrten zur Strandpromenade geplant.

Diese Rundfahrten starten am 07.07. und 08.07. jeweils um 11:00 Uhr und um 14:00 Uhr. Bis zu 105 Passagiere können auf diesen Fahrten die Insel von See aus bestaunen und haben die seltene Gelegenheit, ein echtes altes Dampfschiff in voller Fahrt zu erleben.

Das Dampfschiff „Prinz Heinrich“ wurde 1909 auf der Meyer-Werft gebaut und war von 1909 bis 1970 als Post- und Passagierschiff im Liniendienst Emden – Borkum und war auch vereinzelt auch auf Norderney unterwegs. Der jetzige Heimathafen ist Leer.

Alle Informationen zum Schiff sowie zu den Fahrten gibt es auf der Webseite: www.prinz-heinrich-leer.de


 

Lack zerkratzt

Norderney. Bereits in der vergangenen Woche haben unbekannte Täter in der Straße Am Wasserturm einen Opel Mokka beschädigt. Zwischen Montag und Donnerstag wurde der Wagen auf der Motorhaube und entlang der linken und rechten Fahrzeugseite zerkratzt.

Das teilte die Polizei mit und bittet um Hinweise: Telefon 04932-92980.


 

„Otto Schülke“ kommt zurück

Foto: Museumsverein

Norderney. Am Samstag, den 31.07.21 heißt es „Leinen los“ und „langsame Fahrt voraus“ in Richtung Norderney. Dann soll der ehemalige Rettungskreutzer in den Inselhafen einlaufen, teilte Björn Bornschein (1. Vorsitzender) vom Museumsverein mit.

Die Route führt seeseitig um die ostfriesischen Inseln herum Richtung Dovetief. Die Ankunft vor dem Weststrand von Norderney ist zwischen 14 und 15 Uhr geplant. Wind und Wetter vorbehalten. 

Die Techniker hatten die Maschinen, Ruderanlage und Elektronik in der Inselmann-Werft wieder in Gang gebracht. Somit konnte im August 2020 der Kreuzer nach Hooksiel verlegt werden, um dort die weiteren Arbeiten am Schiff durchzuführen. Hier sind mittlerweile die Hauptarbeiten abgeschlossen. Die „Otto Schülke“ und das Tochterboot „Johann Fidi“ präsentieren sich im neuen Farbanstrich und warten darauf, zu Wasser gelassen zu werden. Ursprünglich sollte beide Schiffe auf der Wiese am Hafen als Museumsschiff stehen. Aber der Allgemeinzustandes der beiden Schiffe ist sehr gut. Deshalb hat sich der Verein dazu entschlossen, entgegen vorherigen Planungen, die „Otto Schülke“ als fahrbereites Schiff an einem Liegeplatz im Norderneyer Hafen zu erhalten.

Björn Bornschein: „Aufgrund der allgemeinen Situation müssen wir von Festivitäten im Norderneyer Hafen vorerst Abstand nehmen. Wir bitten alle

Otto Schülke“ bringt das Tochterboot „Johann Fidi“ mit in den Inselhafen. Foto: Museumsverein

Besucher, sich an die jeweils geltenden Bestimmungen in Bezug auf Abstand und Mund-Nasenschutz zu halten. Da die geplante Pontonanlage noch nicht fertiggestellt ist, ist ein gefahrloses Übersteigen auf den Kreuzer nicht möglich. Somit können wir leider auch bis auf weiteres keine Besucher an Bord empfangen. Wir hoffen aber, im Frühjahr 2022 mit dem Museumsbetrieb starten zu können“.

Nominiert für den Engagementpreis 2021
Neben der Heimkehr der Otto Schülke und seines Beibootes „Johann Fidi“ hat der Verein noch einen weiteren Grund zu feiern. Im Nachgang zur letztjährigen Auszeichnung mit dem „Niedersachsenpreis für Bürgerengagement“ ist der Verein in diesem Jahr nominiert für den „Deutschen Engagementpreis 2021“.


 

Kontrollen der Wasserschutzpolizei


Norderney | Oldenburg.
Am vergangenen Freitag und Samstag haben die Wasserschutzpolizeistationen Wilhelmshaven und Emden u.a. Sportbootkontrollen vor den ostfriesischen Inseln durchgeführt. Mit drei Schlauchbooten und einem großen Küstenboot bestreifte die Polizei hauptsächlich den Bereich um die Inseln Norderney und Juist. Es wurde das Verhalten der Sportbootführer auf der Bundeswasserstraße im Nationalpark Wattenmeer kontrolliert und u.a. Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

Auf der Insel Juist konnten in der Ruhezone am Ostende mehrere Personen mit Zelten und Schlauchbooten festgestellt und persönlich angetroffen werden. Dieser Ausflug mehrerer Jugendlicher stellt ein Verstoß gegen das Gesetz über den Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ dar. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Emden dauern an.

Im Rahmen der Streifenfahrten konnten zudem im Wasser treibender Müll von den Beamten eingesammelt und ein Baumstamm aus dem Fahrwasser gezogen werden. Dieser stellte ein Schifffahrtshindernis dar und wurde zusammen mit dem Müll an Land entsorgt.

Sich im Nationalpark Wattenmeer aufhaltende Bootsführer und Personen werden gebeten die Verordnung über das Befahren der Bundeswasserstraßen in Nationalparken im Bereich der Nordsee und das Gesetz über den Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ zu beachten. Außerdem kann und sollte die Verkehrszentrale oder die Wasserschutzpolizei jederzeit informiert werden, wenn Hindernisse im Wasser entdeckt werden.


 

Weitere Lockerungen im Landkreis

 

Aurich. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt seit fünf Werktagen am Stück unter 10. (Aktuell: 4,2% Stand 26.06.2021). Deshalb gelten seit heute neue Regelungen für das Kreisgebiet Aurich. Die maximale Personengrenze für private Zusammenkünfte liegt ab sofort bei 50 Personen im Außenbereich und 25 Personen im Innenbereich. Kinder bis 14 Jahre, genesene und vollständig geimpfte Personen werden dabei wie bislang nicht mitgezählt. Die Maskenpflicht auf Wochenmärkten entfällt.

Für den Tourismus, die Gastronomie und für Veranstaltungen ergeben sich entsprechende Lockerungen die man hier nachlesen kann: >>Lockerungen<<


 

Erneut betrunkene Radfahrerin erwischt


Norderney.
Nachdem bereits in der vergangenen Woche eine Radfahrerin wegen Alkohol aus dem Verkehr gezogen wurde, hatten die Beamten am Freitagmorgen ein Déjà-vu. Nachdem eine 45-jährige Bikerin ein wenig unsicher auf ihrem Drahtesel unterwegs war, kontrollierte die Polizei die Frau.

Die Beamten stellten fest, dass die Frau unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,7 Promille. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.


 

Digitales Impfzertifikat abrufen

 

Hannover. Ab sofort können alle Niedersachsen, die in einem Impfzentrum oder durch ein mobiles Team gegen Corona geimpft wurden, ihr persönliches digitales Impfzertifikat über ein Portal abrufen.

Der QR-Code kann mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App eingescannt werden. Das hat das Niedersächsische Gesundheitsministerium mitgeteilt.

Das Impfportal des Landes Niedersachsen: www.impfportal-niedersachsen.de.

Ebenfalls kann das digitale Impfzertifikat über die Hotline des Landes unter 0800-9988665 abgefragt und via Post zugesandt werden. Personen, die nicht in einem niedersächsischen Impfzentrum geimpft worden sind, können sich das Zertifikat in einer Apotheke ausstellen lassen.


 

2,2‰ – Heidewitzka

Norderney. Eine 54-Jährige war am Dienstag auf Norderney betrunken mit dem Fahrrad auf der Ellernstraße unterwegs. Die Polizei kontrollierte die Frau. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,2 Promille. Der 54-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Es erwartet sie nun ein Strafverfahren.


 

Ferienbetreuung

Norderney. Im kommenden Monat (22.07.-01.092021), beginnen die Sommerferien und damit auch wieder die Kinderferienbetreuung für die Norderneyer Grundschulkinder. Die Stadt teilt in einer Pressemeldung mit, dass die Betreuung wegen der Bauarbeiten im Ganztagsbereich der KGS Norderney in der Grundschule Norderney statt findet.

Im Rahmen der dann gültigen Corona-Bestimmungen stehen, wie in den Vorjahren, neben der Zeit für freies Spiel drinnen und draußen zahlreiche Mal- und Bastelaktionen, Gruppenangebote wie Sportaktionen, Thementage und Rallyes auf dem Programm.


 

Rudelgucken auf dem Kurplatz

Norderney. Alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft werden während der UEFA Fußball-Europameisterschaft ab Dienstag in der Konzertmuschel live übertragen. Für Besucher ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske auf dem Weg vom und zum Sitzplatz erforderlich. Ebenso müssen die Kontaktdaten (via Frida, Luca oder physisch) hinterlegt werden. Es gilt den Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Auch Zuschauer auf den Rasenflächen und Gehwegen des Kurplatzes außerhalb des eingegrenzten Besucherbereichs müssen den Abstand einhalten. Essen und Getränke dürfen mitgebracht werden. 

• 15.Juni um 21 Uhr: Frankreich – Deutschland

• 19.Juni um 18 Uhr: Portugal- Deutschland

• 23.Juni um 21 Uhr: Deutschland – Ungarn.


 

Norderney testet den Batteriebus

Sandra Schellenberg (v. l.), Landrat Olaf Meinen, Rüdiger Fischer, Tilli Rachner, Rolf Harms, Henning Menke, Matthias Olyschläger und Joop Meyer. Foto: Verkehrsregion-Nahverkehr Ems-Jade (VEJ)

Norderney. Batterieelektrische Busse könnten eine geeignete Alternative zu den Bussen mit Dieselmotoren sein. Jetzt ist ein Testbetrieb mit einem batterieelektrischen Bus gestartet. Bis zum 25. Juni testen die Unternehmen Omnibusverkehr Fischer und Peter Tjaden Nahverkehrs GmbH den Bus im Linienbetrieb auf der Insel. 

Der Auricher Landrat Olaf Meinen begrüßt den Testbetrieb auf Norderney und bezeichnete dies als „einen zukunftsweisenden Schritt in Richtung klimafreundliche Mobilität.“ Als Aufgabenträger legen die Landkreise konkrete Anforderungen an den ÖPNV in den Nahverkehrsplänen fest. Alternative Antriebsformen werden darin eine zunehmend wichtigere Rolle einnehmen.

Der Praxistest ermöglicht es, Erfahrungen hinsichtlich der Reichweite und des Fahrverhaltens von batteriebetriebenen Bussen zu sammeln. Außerdem kann getestet werden, ob sich Nacht- oder Zwischenladungen besser eignen. „Es werden wertvolle Erkenntnisse für eine Elektrifizierung der Busflotten gewonnen“, so VEJ-Geschäftsführer Tilli Rachner.

Zum Einsatz kommt der batterieelektrische Bus „Citea LLE-99 Electric“ von VDL. „Dieses Fahrzeug eignet sich aufgrund des innovativen Leichtbaukonzepts besonders für den Linienbetrieb auf der Insel Norderney“, erklärte Matthias Olyschläger von der VDL Bus & Coach Deutschland GmbH. Auf der Insel Norderney gelten für Fahrzeuge nämlich bestimmte Gewichtsbegrenzungen, die eingehalten werden müssen.

Die Unternehmen Fischer und Tjaden zeigten sich zuversichtlich: „Wir freuen uns über die Möglichkeit, einen batterieelektrischen Bus im Linienbetrieb testen zu können.“ Projektleiterin Sandra Schellenberg fügte hinzu: „Es freut mich, dass sich die Busunternehmen offen gegenüber alternativen Antriebsformen zeigen. Die Ergebnisse des Testbetriebs werden in die weiteren Planungen für eine klimafreundliche Mobilität mit einfließen.“

In den kommenden Monaten sind auch auf dem Festland Testbetriebe mit Elektro-Bussen geplant, an denen sich weitere Busunternehmen beteiligen.


 

Digitaler Impfpass ab Montag

Norderney | Berlin. Am Montag (14. Juni) kommt der digitale Impfausweis. Ab dann soll man sich in vielen Apotheken den digitalen Nachweis einer vollständigen Impfung nachträglich ausstellen lassen können. Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände am Dienstag in Berlin mit.

Welche Apotheke den Nachweis erstellt und ob die Apotheke eurer Wahl dabei ist, erfahrt ihr bald auf der Seite des Deutschen Apothekerverbandes. Dort braucht ihr einfach nur eure Postleitzahl eingeben. (https://www.mein-apothekenmanager.de/)

Bereits zuvor soll die freiwillige Anwendung namens „CovPass“ nach Angaben aus dem Bundesgesundheitsministerium für alle Interessenten in den App-Stores für Smartphones zur Verfügung stehen.


 

Badehaus öffnet am Wochenende

Norderney. Sieben Monate lang war das Badehaus geschlossen. Am Samstag (12.Juni) wird um 9.30 Uhr wieder geöffnet. Es besteht keine Testpflicht. Zudem darf wieder in allen Seewasserbecken geplantscht, gerutscht und entspannt werden. Auch die beliebte „Norderneyer Schlickpackung“ ist wieder im Angebot.


 

Seenotretter befreien Seekajakfahrer 

Mit dem Seenotrettungskreuzer EUGEN haben die Seenotretter der DGzRS-Station Norderney einen Seekajakfahrer aus Lebensgefahr befreit. Archivfoto: DGzRS – Die Seenotretter / Flying Focus – Hermann Ijsseling

Norderney. Ein Wassersportler verdankt sein Leben einem aufmerksamen Kapitän, der Besatzung eines Motorbootes und den Seenotrettern der Station Norderney. Die Besatzung des Seenotrettungskreuzers EUGEN der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) rettete den Mann am Sonntag, 6. Juni 2021, aus der Nordsee. Er war mit seinem Seekajak im gefährlichen Seegatt zwischen Juist und Norderney gekentert.

Als der Mann gemeinsam mit vier anderen Seekajakfahrern am Vormittag im Osthafen von Norden-Norddeich aufbrach, ahnten er und seine Kollegen nicht, in was für eine dramatische Situation sie kurz vor Norderney geraten sollten. Zunächst sah es für die Wassersportler bei einer mäßigen Brise aus Nordwest nach einer sportlichen Fahrt wie jede andere zuvor aus. Das änderte sich schlagartig gegen 13 Uhr: Im Dovetief zwischen den ostfriesischen Inseln Norderney und Juist in Höhe der Tonne D11 kenterte einer von ihnen mit seinem Seekajak. In der gefährlichen Strömung des Seegatts schaffte es der Mann trotz größter Anstrengung auch mit Hilfe der anderen Paddler nicht, wieder in sein Boot zu kommen.

Der Kapitän der vorbeifahrenden Fähre „Frisia 6“ beobachtete die Szene. Er erkannte sofort die lebensgefährliche Lage, in der sich der Wassersportler befand. Umgehend alarmierte er über den international einheitlichen UKW-Sprechfunk-Not- und Anrufkanal 16 die DGzRS-Station Norderney. Die Seenotretter um Vormann Gerd Schwips schmissen die Leinen los und waren bereits wenige Minuten später mit dem Seenotrettungskreuzer EUGEN vor Ort. Mittlerweile hatte der starke Ebbstrom mit bis zu viereinhalb Knoten (rund acht Stundenkilometer) den Seekajakfahrer etwa 400 Meter in nördliche Richtung vertrieben.

„Als wir ankamen, hielt ihn die Besatzung eines Sportbootes mit einer Schlinge über Wasser – das war sein großes Glück“, beschreibt Vormann Gerd Schwips die Situation. Bei unruhiger See und der kräftigen Strömung gelang es den Seenotrettern nur mit großer Mühe, den bereits sehr erschöpften und stark unterkühlten Mann aus dem Wasser zu holen. In Höhe des Weststrandes zwischen den Tonnen 20 und 22 hievten sie ihn mit dem Rettungsnetz an Bord der EUGEN. Er selbst konnte nicht mehr aktiv an seiner Rettung mitwirken. Auf dem Seenotrettungskreuzer hüllten die Seenotretter den Mann schließlich in wärmende Decken und brachten ihn schnellstens an Land. Im Hafen von Norderney übergaben sie den Verunglückten zur weiteren Versorgung an den Landrettungsdienst.


 

World Oceans Day in den WattWelten

Norderney. Am Dienstag (08.06.2021) ist World Oceans Day. Dazu gibt es zahlreiche Aktionen. Die WattWelten wollen auf die Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam machen.

Ab 10 Uhr gibt es einen Informationsstand in den Watt Welten. Um 11.30 Uhr wird das Theaterstück „Die Drachen des Meeres“ gezeigt. Um 13 Uhr startet die Strandolympiade und weitere Spiele mit dem BUND Meeresschutzbüro und um 14 Uhr beginnt Beach Plogging.

Alle Infos dazu gibt es unter 04932-2001 oder auf der Homepage der WattWelten.


 

Weitere Lockerungen

Norderney. Die Inzidenz liegt nun schon seit einigen Tagen unter der 35er-Marke. Aktuell liegt sie bei 27,4 Prozent. Daher gilt ab Mittwoch (02.06.2021) eine neue Regelung.

Der Einzelhandel hat nur noch die Auflage, dass ein Hygienekonzept vorliegen muss. Die Maskenpflicht bleibt bestehen und die Quadratmeterregelung entfällt.

Zehn Personen aus höchstens drei Haushalten dürfen sich im öffentlichen und privaten Raum treffen. Vollständig geimpfte und genesene Personen werden zahlenmäßig nicht eingerechnet. Hotels und Herbergen dürfen ab morgen alle Zimmer belegen. Es bleibt aber dabei, dass bei der Anreise und zweimal wöchentlich getestet werden muss. Ausgenommen sind auch hier vollständig geimpfte und genesene Personen.

Restaurants, Cafés und Imbisse dürfen ihre Betriebe voll auslasten. Die Sperrstunde entfällt. Ebenso die Testpflicht im Innenbereich. Die Maskenpflicht besteht weiterhin.

Die Betreiber von Discos und Bars müssen ein Hygienekonzept vorlegen. Die Auslastung ist auf 50 Prozent beschränkt und einen Zugang für Gäste gibt es nur mit einem negativen Test. Die Gäste brauchen keine Maske zu tragen.

Hier gehts zum Stufenplan: Staatskanzlei Corona Verordnung

 


 

Schild beschädigt

Norderney. Am Dienstag wurde in der Jann-Berghaus-Straße ein Ladenschild beschädigt. In der Zeit von Mitternacht bis 20 Uhr zerstörten Unbekannte das beleuchtete Schild eines Gastronomiebetriebs und verursachten Sachschaden in vierstelliger Höhe.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 04932 92980.


 

Bernsteinschleifen startet

Norderney. Ab sofort wird wieder geschliffen. Täglich werden die Kurse in dieser Woche jeweils um 10.30 Uhr auf der überdachten Terrasse des Museums stattfinden. Die Teilnehmergebühr beträgt zehn Euro pro Person, zuzüglich des zu bearbeitenden Bernsteins ab fünf Euro.

Erwachsene und Kinder mit und ohne Vorkenntnisse sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung zu den Kursen ist allerdings ausschließlich nur über die Webanwendung Frida möglich.


 

 

Keine Testpflicht mehr im Einzelhandel

Hannover. Vom kommenden Dienstag an, ist in den Verkaufsstellen des niedersächsischen Einzelhandels ab einer (längerfristigen) Inzidenz unter 50 kein vorheriger negativer Schnelltest mehr erforderlich. Dies ergibt sich aus der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung.
 
Die Pflicht, sich vor dem Besuch eines Einzelhandelsgeschäfts testen zu lassen, entfällt, wenn in einem Landkreis oder in einer kreisfreien Stadt an fünf Werktagen in Folge die Inzidenz von 50 unterschritten wurde. Verpflichtend bleibt ein Test bei Inzidenzen über 50.

In Landkreisen, in denen über fünf Werktage hinweg die Inzidenz nicht mehr als 35 beträgt, gelten die quadratmeterbezogenen Kapazitätsbeschränkungen für den Einzelhandel nicht mehr. Es bleibt bei der allgemeinen Maskenpflicht – auch im Einzelhandel – unabhängig von der Inzidenz.


 

Außengastronomie nur zu einem Drittel geöffnet

Hannover. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Ostfriesland (Dehoga) hat eine Umfrage unter seinen Mitgliedern gemacht. Dabei kam heraus, dass nur ein Drittel der Betriebe geöffnet hat. Die Testpflicht könnten viele Unternehmer nicht verstehen. „Die Verordnungs-Vorgabe eines Negativtestes ist allerdings das Hauptärgernis, das Gäste von einem spontanen Besuch der Außengastronomie abhielt“, so Detlef Schröder, Präsident des Dehoga Niedersachsen.

Seit dem 10. Mai 2021 darf in Niedersachsen Außengastronomie betrieben werden, soweit die Inzidenz im Landkreis bei unter 100 liegt und die Gäste einen negativen Coronatest vorlegen. Auch touristische Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben sind unter diesen Voraussetzungen erlaubt, allerdings nur mit eingeschränkter Kapazität von 60 Prozent.

Außengastronomie lohnt sich zur Zeit nicht
Nur knapp 31 Prozent der Befragten hatten ihre Außengastronomie geöffnet. Gut 69 Prozent haben sie geschlossen gehalten.

Gründe für die Nichtöffnung waren, dass auf der Außenfläche ein kostendeckendes Geschäft nicht generierbar war, die vorgeschriebene Negativtestung der Gäste als Problem angesehen wurde und von rund einem Viertel der Befragten die Intensität der Gästenachfrage für problematisch angesehen wurde.

Überraschend war, dass weder die Aktivierung der Mitarbeiter noch die Warenbevorratung nach der kurzfristigen Ankündigung der Wiedereröffnung des Gastgewerbes ein Problem für die öffnenden Betriebe dargestellt hat.

Allerdings wurden bei ca. 61 Prozent der öffnenden Betriebe die Umsatzerwartungen an den Tagen seit dem 10. Mai bei Weitem nicht erfüllt. Nur bei einem Zehntel waren die Umsätze besser als erwartet, gut 28 Prozent konnten die erwarteten Umsätze verbuchen.

Tourismus läuft nicht gut an
Erwartet schlecht wurden auch touristischen Übernachtungen bewertet. Nur ein Drittel der befragten Beherbergungsbetriebe hatte geöffnet. Nur 0,5 Prozent der öffnenden Betriebe konnten bessere Umsätze als erwartet verbuchen. Bei ca. 17,5 Prozent liefen die erwarteten Umsätze auf, hingegen waren bei ca. 81,5 Prozent die Umsätze weit schlechter als erwartet.


 

Impfung verschoben

Norderney. Der für Mitte Mai angekündigte Impftermin im Conversationshaus für die Impfberechtigten der sogenannten dritten Prioritätsgruppe der Impfverordnung muss leider verschoben werden. Das teilt die Stadt Norderney mit.

Die Stadt bedauert diese vorübergehende Aussetzung, hat auf die Terminierung jedoch keinen Einfluss. Hintergrund ist die Knappheit des Impfstoffes. Wie in der Presse bereits verkündet wurde, begründet das Niedersächsische Sozialministerium die vorübergehende Einstellung der Erstimpfungen mit unregelmäßigen Impfstofflieferungen des Bundes. Dieser Engpass wirkt sich in ganz Niedersachsen aus, mithin auch bei uns im Landkreis und auf Norderney.

Wann die anberaumten Erstimpfungen auf Norderney fortgesetzt werden, ist noch nicht bekannt. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Nicht davon betroffen ist der für den 28.05.2021 festgesetzte Termin für die nächste Zweitimpfung auf der Insel.

Die bereits bestehenden Anmeldungen bleiben bestehen und werden beim nächsten verfügbaren Termin berücksichtigt. Sollte inzwischen auf dem Festland oder bei einem Hausarzt eine Erstimpfung erfolgt sein, bittet die Stadt Norderney um Mitteilung.


 

Badehaus ist Corona-Testcenter

Bei einer Anpassung der Öffnungszeiten können bis zu 8.000 Schnelltests am Tag durchgeführt werden.

Norderney. Seit Christi Himmelfahrt kann man sich im Badehaus testen lassen. Das Team von Cov Medi ist in das Badehaus eingezogen und hat von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Für den Test ist eine Online-Anmeldung erforderlich:  www.15minutentest.de .


 

Testfahrten mit Katamaran

Normalerweise fährt die MS Adler Rüm Hart der Reederei Adler-Schiffe zwischen den nordfriesischen Inseln und Halligen. Foto: Reederei Frisia

Norderney. Die Reederei Frisia setzt heute und morgen (13/14.05.2021) zu Testzwecken einen Katamaran von der Wyker Dampfschiff-Reederei ein. Frisia-Vertriebsleiter Rainer Sürken sagt über das Ziel der Testfahrten: „Primär möchten wir herausfinden, wie groß das Interesse der Reisenden an einem solchen Angebot ist. Wir beabsichtigen, verschiedene Schiffstypen und -größen auf unseren Routen zu testen, um unseren Kunden genau das Angebot zu machen, das sie sich wünschen.“

Die Personenfähre „Rüm Hart“ fährt eine Viertelstunde vor den regulären Fähren und kann von Fußgängern ohne Aufpreis genutzt werden.


 

Die WattWelten sind wieder geöffnet

Norderney. Das Wattwelten-Besucherzentrum hat wieder mit strengen Hygieneauflagen geöffnet. Alle Insulaner und Urlauber aus Niedersachsen dürfen die Austellung wieder besuchen. Geöffnet ist jeweils für eineinhalb Stunden, um 10 Uhr, 12 Uhr und 14 Uhr.

Der Besuch muss aber über das WebPortal „Frida“ unter www.frida.norderney.de angemeldet und gebucht worden sein. Auch wer im Ausstellungsshop stöbern möchte, muß ebenfalls ein Zeitfenster über Frida buchen. Das teilten die WattWelten mit. Ausserdem besteht die Möglichkeit sich spontan per „Quick-Check.-In“ einzuchecken.

Geöffnet ist das Besucherzentrum am Hafen täglich von 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt beträgt sechs Euro.


 

Wein aus Ostfriesland

Im Mai soll Ostfrieslands erster Weinberg entstehen. Foto: obs/Erste OWG

Ostfriesland. Kein Scherz – Ostfriesland wird bald seinen eigenen Weinberg haben. Das gab jetzt die Ostfriesische Winzergenossenschaft (OWG) bekannt. Der Klimawandel macht’s möglich. Die OWG möchte den Weinanbau nach rund 150 Jahren wieder nach Ostfriesland bringen. Die Mitglieder stammen aus Ostfriesland oder fühlen sich der Region verbunden. Ihr Ziel ist es, zwischen Ems und Nordsee einen qualitativ hochwertigen Wein anzubauen und die Region noch bekannter zu machen

In Ostrhauderfehn im Landkreis Leer wird die OWG ab 11. Mai auf ihrem Weinfeld die Reben setzen und am 14. Mai mit der symbolischen Pflanzung der letzten Rebe den Weinanbau offiziell eröffnen.

Auf dem rund 1 ha großen „Weinberg“ werden Reben der Sorten „Sauvignon Gris“ und „Solaris“ gepflanzt. Ostfriesland hat inzwischen fast so viele Sonnenstunden wie Stuttgart – das macht den Weinanbau zwischen Ems und Nordsee möglich. Die ausgewählten Rebsorten sind zudem für die Herausforderungen harter Witterungen gezüchtet.


 

Bagger gerät auf Fähre in Brand

 

Foto: Feuerwehr Norderney

Foto: Feuerwehr Norderney

Norderney. Am Dienstagmittag wurde die Feuerwehr zu einem Fahrzeugbrand auf einer Fähre alarmiert. Auf dem Schiff, dass sich auf der Anfahrt in den Hafen befand, war ein Bagger in Brand geraten.

Ein Grossaufgebot an Einsatzkräften aus Feuerwehr, Rettungsdienst, DLRG und dem Seenotrettungskreuzer wartete am Anlieger. Nach Angaben der Feuerwehr hatte die Mannschaft des Fährschiffs das Feuer bereits mit Pulverlöschern eingedämmt! Die Feuerwehr brachte mit einem Gabelstapler einer örtlichen Spedition den Bagger vom Schiff und führte dann weitere Löschmaßnahmen durch. Mit einer Wärmebildkamera wurden anschließend die betroffenen Teile des Baggers kontrolliert.

Nach etwa 45 Minuten konnte der Einsatz am Hafen beendet werden, teilte die Feuerwehr mit.


 

 

Schritte in Richtung Normalität

Hannover. Die Landesregierung hat Lockerungen angekündigt, denn in Niedersachsen sinkt die Zahl der Neuinfizierten nun bereits seit einigen Wochen kontinuierlich. „Landesweit wurde jetzt endlich wieder die Hundertergrenze unterschritten, etwa zwei Drittel der Landkreise und Kommunen liegen unter 100“, so Ministerpräsident Stephan Weil. Deshalb soll es ab dem 10.Mai Lockerungen geben.

Ab dem 10.Mai soll folgendes gelten:

Einzelhandel

  • Öffnung möglich, wenn Inzidenz im Landkreis oder kreisfreier Stadt stabil unter 100 liegt. Keine vorherige Terminbuchung nötig.
  • Negativer, qualifizierter Corona-Test (kein Selbsttest), Impfnachweis oder Nachweis von Genesung als Zutrittsvoraussetzung.
  • Verpflichtende Kontaktnachverfolgung digital oder analog.
  • 20 Quadratmeter Verkaufsfläche pro Kunde. Ab einer Ladengröße von 800 Quadratmetern: 40 Quadratmeter pro Kunde.

Gastronomie

  • Öffnungen des Außenbereichs bei stabiler Inzidenz unter 100 in Landkreis oder kreisfreier Stadt.
  • Negativer Corona-Test, Impfnachweis oder Nachweis von Genesung als Zutrittsvoraussetzung.
  • Sperrstunde ab 23 Uhr.
  • Verpflichtendes Hygienekonzept.
  • Die Innengastronomie darf voraussichtlich erst zwei Wochen später öffnen, maximal sind 50 Prozent Auslastung im Innenbereich erlaubt.

Gastgewerbe

  • Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze und andere Beherbergungs-Einrichtungen dürfen öffnen. Maximale Auslastung von 60 Prozent in Hotels und Jugendherbergen.
  • Jeder Gast muss bei der Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen und vor Ort täglich einen kontrollierten Test machen.
  • Ferienhäuser und -wohnungen müssen zwischen zwei Vermietungen einen Tag leer stehen.
  • Beherbergung im ersten Schritt nur für Personen mit Erstwohnsitz in Niedersachsen erlaubt.
  • Keine separaten Konzepte für Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln.

Ab kommenden Montag, dem 10. Mai 2021, wird in Niedersachsen wieder deutlich mehr Kinderbetreuung und Präsenzunterricht stattfinden. Die Bereiche Kita und Schule werden bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 offengehalten, wie Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne am Dienstag mitgeteilt hat.


 

Kein Pilotprojekt für ostfriesische Inseln

Norderney. Es wird kein Pilotprojekt für die ostfriesischen Inseln geben. Darauf haben sich die Inselbürgermeister mit Umweltminister Olaf Lies (SPD) und Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) geeinigt.

Alle sechs Inseln hatten mit dem Projekt „Moin“ ein Konzept erarbeitet, dass den Tourismus wieder ermöglichen sollte. Stattdessen plant Niedersachsen ab der kommenden Woche schrittweise kleine Öffnungen für das komplette Land. Deshalb wird es auch keine Ausnahmen für bestimmte Regionen geben. Die Vorschläge des Inselkonzeptes sollen aber mit eingearbeitet werden, heißt es aus der Staatskanzlei.


 

Zusatzimpfungen im Mai

Norderney. Das Impfzentrum des Landkreises Aurich wird Mitte Mai einen weiteren Impftermin im Conversationshaus für die Impfberechtigten der sogenannten dritten Prioritätsgruppe der Impfverordnung durchführen, teilte die Stadt Norderney in einer Pressemitteilung mit. Der genaue Impftermin wird zeitnah bekanntgegeben.

Alle Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben bzw. bei denen ein – ärztlich bescheinigtes – erhöhtes Risiko aufgrund einer nach der Coronavirus-Impfverordnung näher definierten Vorerkrankung im Falle einer Infektion besteht, werden gebeten, sich unter der E-Mail-Adresse: impfung@norderney.de oder unter der Telefonnummer: 04932 / 920-212 anzumelden.


 

Norderneyer Bürgerstiftung bekommt erneut Gütesiegel

Norderney. Die Norderneyer Bürgerstiftung freut sich über die erneute Verleihung des Gütesiegels durch das Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands – Bundesverband Deutscher Stiftungen. Damit trägt sie diese Auszeichnung bereits zum 4. Mal. 

Das Gütesiegel bekommen nur jene Bürgerstiftungen verliehen, die die vorgeschriebenen 10 Merkmale erfüllen:

Grafik: Bundesverband Deutscher Stiftungen

  • Gemeinnützigkeit / Stärkung des Gemeinwesens
  • Stiftergemeinschaft
  • Unabhängigkeit
  • Lokales Engagement
  • Kapitalaufbau und Projektförderung
  • Vielfalt der Zwecke
  • Engagementförderung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Netzwerkarbeit
  • Transparenz und Kontrolle

 

Impftermine für über 60-Jährige

Hannover. Seit heute können Menschen über 60 in Niedersachsen einen Termin für eine Corona-Impfung vereinbaren. Über die Hotline oder das Internetportal vom Land kann man sich auf die Warteliste setzen lassen. Eigentlich sind über 60-Jährige in Kategorie 3 . Weil aber nur noch ältere mit AstraZeneca geimpft werden öffnet das Land jetzt die Wartelisten.


 

Summertime 2021 verschoben

Foto: Staatsbad Norderney GmbH | Grafik: Antenne Norderney


Norderney. Nach gründlicher Abwägung haben die Organisatoren die Summertime@NORDERNEY in das Jahr 2022 verschoben. Die nach wie vor unvorhersehbare Entwicklung der andauernden Pandemie sowie die daraus entstehende Planungsunsicherheit für alle Beteiligten machen die Durchführung des Events für die Verantwortlichen der Staatsbad Norderney GmbH und König Event Marketing in 2021 leider unmöglich, schreiben die Veranstalter in einer Pressemitteilung.

Das gesamte Event ist bereits jetzt für Nachholtermine im kommenden Jahr bestätigt und wird vom 27. bis zum 31. Juli 2022 stattfinden. Die genauen Termine der jeweiligen Auftritte lauten wie folgt:

  • 27. Juli 2022: Johannes Oerding
  • 28. Juli 2022: SDP
  • 30. Juli 2022: Felix Jaehn
  • 31. Juli 2022: The BossHoss

 

Zeltfreizeiten auf Norderney

Foto: Landkreis Aurich, Amt für Kinder, Jugend und Familie

Norderney. Am Sonnabend, den 15. Mai 2021 um 08.00 Uhr, startet der Kartenverkauf für die Zeltfreizeit Norderney 2021. Er findet in diesem Jahr erstmals online statt. Auf der Internetseite www.zeltfreizeit-norderney.de können die Tickets gebucht werden. Dort sind auch aktuelle Informationen und Berichte zu finden, teilt der Landkreis auf seiner Webseite mit.

Auf die Kinder wartet wieder ein achttägiges spannendes Abenteuer, das von ausgebildeten ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des Amtes für Kinder, Jugend und Familie in mehreren Wochenendseminaren vorbereitet wird. Damit das Programm altersgemäß ist, werden die drei Durchgänge der Zeltfreizeit – für jeweils 90 Kinder – getrennt nach Jahrgängen durchgeführt. Trotz vieler feststehender Aktivitäten bleibt den Kindern genügend Spielraum, um das Programm aktiv mit zu gestalten.

Jeweils bis zu acht Kinder sind in einem Gruppenzelt mit festem Holzboden und Betten mit Matratzen untergebracht und werden von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin betreut. Neben entsprechender Kleidung benötigen die Kinder einen Schlafsack. Gegessen wird in einem neu gebauten Speisesaal, der auch für gemeinsame Aktivitäten genutzt wird. Im Angebot enthalten sind die Überfahrt mit der Fähre, Vollpension und das pädagogische Programm. Das Essen wird in der zeltplatzeigenen Küche von professionellen Köchen zubereitet.

Es wird darauf geachtet, dass der Mädchen- u. Jungenanteil möglichst gleich groß ist. Neben den eigenen Kindern kann höchstens eine weitere Person angemeldet werden. Auch für diese zusätzliche Anmeldung sind die vollständigen Personaldaten erforderlich.

Die Kinder- und Jugendförderung macht auch wieder ein Angebot für Jugendliche zwischen 15-17 Jahren aus dem Kreisgebiet. Sie können in dieser Woche ihre Jugendleitercard erwerben.
Es sind wieder drei Durchgänge geplant:

  •  Durchgang I für 8-10jährige vom 27.07.-03.08. Juli, 160,- Euro
  •  Durchgang II für 11-12jährige vom 06.08.-13.08. Juli, 160,- Euro
  •  Durchgang III 13-14jährige vom 17.08-24.08, 160,- Euro

Ob die Zeltfreizeiten tatsächlich stattfinden können, ist abhängig von den Corona-Auflagen in den Sommerferien. Eine kurzfristige Absage kann daher nicht ausgeschlossen werden. Trotzdem bereitet die Jugendarbeit des Landkreises Aurich die Freizeiten wie gewohnt vor.


 

Künstler gesucht

 

Demnächst kommt an dieser Stelle Farbe ins Spiel. Waldweg-Ecke Kiefernweg. Foto: Stadtwerke Norderney

 

Norderney. Die grauen Stromkästen sollen bunter, ansehnlicher und individueller werden. Um das zu erreichen ruft die Stadtwerke alle Norderneyerinnen und Norderneyer zur Aktion „Mehr Farbe für Norderney“ auf.

Auch hier soll der Pinsel geschwungen werden. Jadestrasse | Ecke Nordhelmstrasse. Foto: Stadtwerke Norderney

Wer also unter die Straßenkünstler gehen möchte und schon immer mal einen dieser grauen Kästen verschönern wollte, kann das nun ganz legitim und einfach, ohne nächtliche Sprayaktion mit Maskierung. Die Kunstwerke sollen einen Bezug zu den Themen „Norderney, Energieversorgung oder Maritim“ haben und müssen vorab als Skizze eingereicht werden.

Ab sofort bis zum 28. Mai 2021 gibt es die Möglichkeit, sich für einen Stromkasten zu bewerben. Anmelden kann sich jeder, der Freude hat am Malen, egal ob Kind oder Erwachsener, Gruppen oder Einzelpersonen.
 
Für die Bewerbung selbst reicht eine kurze Mail mit der Skizze und dem Betreff „Mehr Farbe für Norderney“ an sarah.roenner@stadtwerke-norderney.de . Sarah Rönner steht auch telefonisch für Fragen zur Verfügung: 04932 – 879 39.

 

 

Mittwoch, 28.07.2021  |

Livestream

Einschalten? Aufs Radio klicken

Jetzt läuft:

Loading...
Loading...

Programmtipps

Alle Sendungen


Inseltipps

Die Inseltipps findet ihr jetzt hier

Dauerveranstaltungen

Spielpark Kap Hoorn

Täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Telefon: 04932/8910.


„Verwenden statt verschwenden“

Samstags 10 Uhr an der Kantine der Grundschule.
Weltladen im Martin-Luther-Haus

Sonntags 11 bis 12.30 Uhr

Mittwochs von 10 bis 12 Uhr
Leuchtturm

Täglich von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Bei schönem Wetter ab 11 Uhr.
Wochenmarkt

Mittwochs 8.00 - 12.30 Uhr

WattWelten

WattWelten
Täglich von 10 bis 17 Uhr.

Telefon 04932-2001

Bibliothek

Öffnungszeiten:

Mo - Sa 9 bis 13 Uhr. Fr 14 - 17 Uhr.

Telefon: 04932/891296

Email: bibliothek@norderney.de

Badehaus

Badehaus Täglich geöffnet

Familien-Thalassobad 9.30 - 18 Uhr

Wasser-/Feuerebene 9.30 - 21.30 Uhr

Telefon 04932/891409

E-Mail: badehaus@norderney.de

Bilderbuch

Conversationshaus

Conversationshaus

Telefon 04932- 891900

E-Mail: info@norderney.de